Erstkommunion in Teuschnitz

Der weiße Sonntag ist in der Pfarrei Teuschnitz immer ein großes Fest für die Kommunionkinder. Wenn diese zum ersten Mal in der Kommunion den Leib Christi empfangen, geschieht das in Anwesenheit der Familie, Taufpaten und der ganzen Pfarrgemeinde bei einem besonders feierlich gestalteten Gottesdienst in der festlich geschmückten Sankt Marienkirche.

Es war für Lukas Welscher aus Wickendorf und den vier Mädchen und sechs Buben aus Teuschnitz ein besonderer Tag. In seiner Predigt sagte Dekan Peter Barthelme: „Jesus ist ein guter Hirte, der für uns sein Leben hingegeben habe. Er begleite uns ein Leben lang.“ Die Kommunionkinder gehören nun zu den Erwachsenen und können jetzt in der Heiligen Messe das Heilige Brot empfangen. Dies sei ein schönes Geschenk und dafür müsse man dankbar sein. Schön war es, dass sie den Gottesdienst mitgestalten durften.

Bei ihren Fürbitten war besonders die ganze Pfarrgemeinde eingeschlossen. Für die meisten Gläubigen war dieser Tag eines der wichtigsten und unvergessenen Tage in ihrem Leben. Am Nachmittag weihte der Dekan Rosenkränze und Gebetbücher für die Kommunionkinder. Er schenkte jedem ein Kreuz. Für die Eltern der Kommunionkinder bedankte sich Susanne Daum beim Dekan für den eindrucksvollen Gottesdienst. Sie dankte auch den Kommunionhelfern und der Mesnerin Anita Müller. Die Kommunionkinder bedankten sich beim Dekan für diesen wunderschönen Tag mit einem Geschenk. Für den Dekan war es der letzte Gottesdienst, den er am Weißen Sonntag gestaltet hatte. Er wird im September 2011 in eine andere Pfarrei versetzt. Vor allem konnte er in der Pfarrei die Kinder als auch Jugendliche für die Kirche begeistern.

Eine besondere Note erhielt dieser Gottesdienst durch den Gesangverein und der Pfarrband „Such a sing 85“, die mit ausersuchten Liedbeiträgen auf dieses große Ereignis einstimmten. Auch die Stadtkapelle Teuschnitz begleitete musikalisch die Kirchenparade und spielte nachmittags vor der Dankandacht zum Platzkonzert vor dem Rathaus auf.