„Ich schwärme von dieser Gemeinde“

Der Teuschnitzer Dekan Peter Barthelme folgt dem Ruf der Erzdiözese in eine andere Pfarrei.

Teuschnitz – Nach elf Jahren seelsorgerischer Tätigkeit wechselt Dekan Peter Barthelme im Sommer in eine andere Pfarrei der Erzdiözese. Wo er künftig Pfarrer sein werde, konnte er noch nicht sagen, weil das entsprechende Dekret vom Erzbischof erst in den nächsten Tagen unterzeichnet wird. Barthelme verlässt Teuschnitz nicht gerne. Er sehe jedoch die Notwendigkeit, die der Personalchef der Erzdiözese habe.

„Ich schwärme von dieser Gemeinde, von der wunderschönen Zeit hier und habe empfohlen, einen jungen Priester mit der Seelsorge in Teuschnitz zu beauftragen“, so der Dekan. „Hier wirst du als Priester getragen von der Gemeinde“.

Er kenne kaum einen Ort, an dem 30 bis 50 Prozent der Katholiken in den Gottesdienst kommen. Die Kirche sei nach wie vor Anlaufpunkt für junge Leute, erinnert er sich an eine Zählung der Gläubigen, bei der 350 Gottesdienstbesucher – darunter 52 Jugendliche – registiert wurden. Auch in Wickendorf seien vor Jahren 20 von 100 Gottesdienstbesuchern Jugendliche gewesen. „Das flaut nun leider etwas ab“, spricht er die nun einstellige Zahl der Jugendlichen an.

In der gesamten Pfarrei gebe es eine sehr große Zahl an Mitarbeitenden. „Jeder ist zum Einsatz für die Kirche bereit“, dankt er für die Unterstützung. „Nur ein einziges Mal habe ich in den zurückliegenden elf Jahren ein ‚Nein‘ gehört.“

„Wir haben eine sehr lebendige Arbeit in unserer Bibliothek, die nach den Verleihzahlen genauso intensiv genutzt wird die diejenige in Kronach – bei nur einem Bruchteil von Gläubigen.“

„Wir haben fast 100 Ministranten“, fällt ihm aus dem Stand eine weitere positive Eigenschaft seiner Pfarrei ein.

Überall erfahre man Unterstützung. „Die Menschen wollen, dass sich etwas bewegt. Sie sind offen für Neues, auch für neue Gottesdienstformen.“

Die Seelsorge in Teuschnitz, Tschirn, Rappoltengrün und Wickendorf/Marienroth habe ihm große Freude bereitet. Auch das Jugendbildungshaus „Am Knock“ habe die Arbeit in der Pfarrei wesentlich belebt.

Traurig sei er, dass der Kindergarten in Wickendorf geschlossen werden müsse. „Die Gefahr bestand bereits vor zehn Jahren, als ich gekommen bin.“ Damals habe man die Einrichtung retten können. Jetzt seien die Kinderzahlen jedoch zu gering.

Aus dem Fränkischen Tag vom 16. April 2011, Frank Förtsch
Das Bild zeigt Dekan Peter Barthelme mit Erzbischof Dr. Ludwig Schick anlässlich seines Besuches in Marienroth im letzten Jahr. (Foto: Uwe Thoma)