Klöppern in Wickendorf

1. Geräte:
Klöppern

2. Name:
Die Klöpperbubm

3. Klöpperzeiten:
Karfreitag: 6:00 Uhr; vor Kreuzweg um 10:00 Uhr; vor Liturgie um 15:00 Uhr
Karsamstag: 6:00 Uhr; vor der Auferstehungsfeier um ??:?? Uhr

4. Sprüche:
Karfreitag:
6:00 Uhr: „Ihr Christen, legt die Hand jetzt zamm, grüßt unsere liebe Frau. Sie hat heut ihren schwersten Tag, das Judenvolk den König nicht mag. Von Richterhaus zu Richterhaus wird gstoßn er aus der Stadt hinaus. Bet drei Ave Maria, drei Ave Maria!"

Vor dem Kreuzweg: „Ihr Christen, wir laden euch alle ein zur Kreuzwegandacht im Kerzenschein. Mit Maria wir den Kreuzweg gehn, den Leib des Herrn im Grab wir sehn. Weiß-rot in Wunden zermartert ganz und rein und zart in der hohen Monstranz. Wohlan, ihr sollt kommen groß und klein. Wir laden euch alle ein.

12:00 Uhr: „Ihr Christen, legt die Hand jetzt zamm, grüßt unsere liebe Frau. Maria unterm Kreuz jetzt steht, die Welt vor ihren Augen vergeht. Sieht sterben jetzt ihr liebstes Kind, muß büßen für unser aller Sund. Bet drei Ave Maria, drei Ave Maria!"

Vor der Liturgie: „Ihr Christen, wir laden euch alle ein zur Kirchenandacht im Kerzenschein. Der Herr im rosafarbenen Blut, das willig er vergießen tut für alle Sünder groß und klein. Wir laden euch alle ein.

Karsamstag:
6:00 Uhr: „Ihr Christen, legt die Hand jetzt zamm grüßt unsere liebe Frau. Sie hat heut ihren gar stillen Tag, net reden, net essen, net schlafen sie mag. Sie betet für ihr lieb Kind, das sich ab heut im Grab befind. Bet drei Ave Maria, drei Ave Maria!"

Samstagabend vor dem Judasfeuer und vor der anschließenden Auferstehungsfeier: „Ihr Christen, kommt jetzt alle herauf zum Gottesdienst im Gotteshaus. Das Feuer und Wasser wird heute geweiht, gerichtet das weiße Hochzeitskleid für alle Kindlein, die neu geborn, sowie auch wir sind gezieret wor'n zum Ostermahl jetzt in der Zeit, zum Hochzeitsmahl in der Ewigkeit."

5. Treffpunkt
ist am südlichen Ortseingang. In einer Gruppe wird durch den Ort geklöppert.

6. Anführer
sind die ältesten Ministranten. Am Klöppern beteiligen sich Buben und Mädchen. Beim Sammeln erhalten die Klöpperer überwiegend Geld, weniger Eier oder Süßigkeiten. Das Geld wandert in die Ministrantenkasse. Davon werden z.B. Ministrantenröcke gekauft, Geschenke für die Weihnachtsfeier beschafft oder Ausflüge finanziert.

Entnommen aus „Von Raschple – Roufle – Klöppere“ von Heinz Wich. Veröffentlicht im Heimatkundlichen Jahrbuch des Landkreises Kronach; Arbeitskreis für Heimatpflege 18 – 1990/91; bereitgestellt von Friedrich Schubert, Wiesenweg 7, 96358 Teuschnitz