Weltgebetstag der Frauen 2013

Am Freitag, den 01. März 2013, fand in Wickendorf der Weltgebetstag für Frauen aller Konfessionen statt. In der Kirche "Rosenkranzkönigin" trafen sich 62 Personen aus den Gemeinden Wickendorf, Teuschnitz, Tschirn und Marienroth. Unter dem Motto "Ich war fremd - ihr habt mich aufgenommen" stand in diesem Jahr das Land Frankreich im Mittelpunkt.

Zu Beginn stellten die Wickendorfer Beterinnen französische Frauen dar, die ihre jeweilige Region kurz vorstellten. Eine von ihnen war zum Beispiel Jeanne aus Kamerun, die durch Heirat französische Staatsbürgerin geworden ist und in Lyon als Ärztin arbeitet. Am Altar wurden symbolisch für die verschiedenen Regionen Gaben dargebracht. Der Gottesdienst wurde vom Chor "Cantate Nova" musikalisch gestaltet.

Zur Lesung wurde das 3. Buch Mose, Levitikus, betrachtet. Hier fordert Gott uns auf, Fremde nicht auszubeuten. So heißt es:

"Seid heilig, denn ich, euer Gott, bin heilig. (...) Unterdrückt nicht die Fremden, die bei euch im Land leben, sondern behandelt sie genau wie euresgleichen."

Diesem Satz kommt in Frankreich besondere Bedeutung zu, da es durch seine koloniale Vergangenheit schon immer ein Ziel für Einwanderer war. Durch eine menschliche Waage wurde die Problematik von Joyce, deren Eltern aus dem Kongo geflohen sind, bei der Bewerbung dargestellt.

Nach einer Lesung aus dem Matthäus Evangelium wurden weitere Einwanderinnen vorgestellt und symbolisch von den Gottesdienstbesucherinnen Bänder der Solidarität geknüpft. In den Fürbitten wurde für Frauen, Familien und Jugendliche sowie die Gemeinden gebetet. Im Anschluss an den Segen trafen sich die Frauen im Pfarrsaal. Hier gab es einen Vortrag und Bilder zum Thema Frankreich. Zudem hatten die Wickendorfer Frauen ein Buffet mit französischen Spezialitäten vorbereitet. df

Weitere Bilder gibt es hier.