Beten mit den Füßen

Wallfahren sei „Beten mit den Füßen“ heißt es. Am vergangenen Wochenende fand die Jugendwallfahrt der Erzdiözese Bamberg statt. Rund 200 Jugendliche haben sich von Büchenbach aus auf den Weg nach Pegnitz im Dekanat Auerbach gewagt. Auch aus den Pfarreien Teuschnitz, Tschirn, Wickendorf und Marienroth waren Ministranten dabei. Erzbischof Dr. Ludwig Schick empfing die Wallfahrer, feierte mit ihnen den Gottesdienst und ging in seiner Predigt auf das Motto der Wallfahrt ein: „Mein Herz schlägt schneller als deins!“ Nicht nur für Jugendliche sei es wichtig, danach zu fragen, wofür das Herz schlägt. Auch Erwachsene sollten sich diese Frage immer wieder stellen: „Zu sagen, für den Frieden schlägt mein Herz, wäre eine gute Antwort“ sagte Schick und griff damit das Motto des gleichzeitig in Münster stattfindenden Katholikentages auf. Alle Christen sollten versuchen, den Frieden mit Gott, den Mitmenschen und mit sich selbst zu finden.
Für Dekan Detlef Pötzl ist die Jugendwallfahrt ein schöner Anlass, um eine junge und lebendige Kirche erleben zu können. Der Glaube müsse seine Verankerung im Leben erfahren. Gerade für junge Menschen sei es wichtig, Gleichaltrige zu erleben, die miteinander auf dem Weg des Glaubens seien. Die Ministranten aus dem Dekanat Teuschnitz fanden es schön, dass die Jugendwallfahrt etwas alternativer gestaltet ist als traditionelle Wallfahrten. Vor allem die musikalische Begleitung durch Gitarren und Bands ließen die Herzen höherschlagen.

Bild: Die Ministranten aus Teuschnitz, Tschirn, Wickendorf und Marienroth nahmen zusammen mit Erzbischof Dr. Ludwig Schick und Dekan Detlef Pötzl an der Jugendwallfahrt der Erzdiözese Bamberg teil.

Text und Bild: Detlef Pötzl